LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 29 80

Bürozeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Land und Leute: Ludwig Blenker - 1848er-Revolutionär und General im Amerikanischen Bürgerkrieg

Ludwig Blenker. Appleton's Cyclopædia of American Biography, New York: D. Appleton & Co., 1891, Vol. I, p. 292, Public Domain, wikimedia commons.

Ludwig Blenker. Appleton's Cyclopædia of American Biography, New York: D. Appleton & Co., 1891, Vol. I, p. 292, Public Domain, wikimedia commons.

Ludwig Blenker, bayerischer Ulan in Griechenland, Revolutionskammandeur 1848/49 in Rheinhessen, Pfalz und Baden, und als Oberst und später General der Unionsarmee im US-Bürgerkrieg erst als Held gefeiert, doch  dann als "trinkfreudig" und "verschwenderisch" fast gefeuert.

Ludwig Blenker aus Worms

Ludwig Blenker wurde am 31. Juli 1812 als Johann Ludwig Arthur Blenker in Worms als Sohn eines Möbelschreiners geboren. Er besuchte er das Gymnasium und studierte nach seiner Juwelierslehre in Bad Kreuznach am Münchner Polytechnikum. 1832 verpflichtete er sich beim Ulanenregiment der bayerischen Legion und begleitete den bayerischen Kronprinz Otto nach Griechenland, wo dieser gemäß einer Vereinbarung der europäischen Großmächte, den Thron bestieg (daher rühren auch die Nationalfarben Griechenlands: blau und weiß). Während des griechischen Aufstands gegen die bayerische Herrschaft musste er 1837 ausreisen und kehrte mit zahlreichen Auszeichnungen in seine Heimat zurück. Nach kurzem Medizinstudium in München, ging Blenker als Weinhändler nach Worms zurück.

Revolution 1848/49

In der 1848/49-Revolution wurde der hochgewachsene und charismatische Blenker zum Oberst der Wormser Bürgerwehr gewählt und als Bürgermeister vorgeschlagen, seine Wahl wurde vom Ministerpräsidenten Jaup gestoppt. Blenker schloss er sich den demokratischen Kräften an und führte die rheinhessischen und pfälzischen Freiwilligen an. Am 10. Mai 1849 besetzte er Ludwigshafen und am 17. Mai Worms. das aber schon am 28./29. Mai vom hessischen General Friedrich Ferdinand Wilhelm Freiherr von Schäffer-Bernstein zurückerobert wurde. Blenkers späterer Angriff auf Landau blieb erfolglos. Nach dem Einmarsch der Preußen in die Pfalz ging sich Blenkers Truppe nach Baden und kämpfte unter anderem im Kampf an der Murg.

Ehemann von Elise Blenker

Ludwig Blenker war der Ehemann von Elise Blenker, die an Aktionen der Revolution 1848/1849 in der Pfalz und in Baden beteiligt war, so auch beim Angriff auf die Festung Landau.

Emigration der Familie über die Schweiz in die USA

Nach der Niederschlagung der Revolution 1849 flüchteten die Blenkers in die Schweiz und gingen 1850 nach Amerika, wo sie in Rockland-County, New York, eine Farm kauften. Er war einer von etwa 4000 deutschen Revolutionären, die ihre Freiheit in der Neuen Welt suchten.  

Amerikanischer Bürgerkrieg

Im April 1861 gründete Ludwig Blenker das 8. New Yorker Freiwilligenregiment und wurde Regimentskommandeur im Rang eines Obersten in der Unionsarmee, 

In der Ersten Schlacht von Bull Run, direkt vor den Toren Washingtons (viele Einwohner der Hauptstadt nutzten voller Siegeszuversicht zu Beginn der Schlacht die umliegenden Hügel zum Picknick),  befehligte er am 21. Juli 1861 die Reservebrigade der 5. Division. Als Einziger der höheren Offiziere hielt er im völligen Chaos der Unionstruppen den Konföderierten stand und rettete so die Bundeshauptstadt Washington vor der Einnahme durch die Südstaaten. Dafür wurde er am  9. August 1861 zum Brigadegeneral befördert und kommandierte nun fünf Regimenter mit etwa 5000 Soldaten. Nach Franz Sigel war er der zweite Deutsche mit diesem Rang bei der Nordstaatenarmee.

1862 erhielt er das Kommando über eine ganze Division, deren 13 Regimenter und 3 Artilleriebatterien fast komplett aus Einwanderern aus Europa bestand.

Mit der Schlacht  bei Cross Keys in Virginia begann Blenkers Abstieg. Zwar wurde er wegen Tapferkeit ausgezeichnet, doch die hohen Verluste seiner Truppen insbesondere auf dem langen Weg vor der Schlacht führten zu Anschuldigungen und Untersuchungen. Verschwendung, Pomp und unzureichende Versorgung seiner Truppen gehörten zu den Vorwürfen. Am 31. März 1863 reichte Blenker verbittert seinen Abschied ein.

Ludwig Blenker starb am 31. Oktober 1863 auf seiner Farm an den Spätfolgen eines Sturzes vom Pferd während des letzten Feldzuges in Virginia. Seine Frau Elise starb 1908.

Im Rahmen der Reihe "Rheinhessen ein Gesicht geben" hat der rheinhessische Künstler und Bildhauer Prof. Eberhard Linke Elise Blenker als Portraitbüste verewigt, hier der Link.

 

Weitere Informationen:

 

 

Kurz-URL dieses Artikels: s.rlp.de/cdT