LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 29 80

Bürozeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Ein Fahrplan mit Ziel

Vielleicht seid ihr schon vor längerem auf das Netzwerk von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage aufmerksam geworden ohne die konkreten Schritte zur Einführung genau zu überschauen. Daher haben wir diese hier noch einmal zusammengefasst und stellen euch gerne weitere Infos zur Umsetzung bereit. Als Ergänzung solltet ihr euch die aktuelle Version der „Start-Info“ zum Projekt besorgen, die ihr hier downloaden könnt.

 

  1. „Banden bilden“

    Sucht euch Gleichgesinnte und bildet eine starke Koordinationsgruppe, z.B. im Rahmen der Schülervertretung oder einer AG.
  2. „Verbündete finden“

    Bindet engagierte Lehrkräfte, Eltern, sozialpädagogische Fachkräfte und weitere Personen mit ein.
  3. „Macht mit“

    Organisiert gemeinsam Infoveranstaltungen für die Schulgemeinschaft und macht sie mit Thema und Zielen des Projektes vertraut.
  4. „Paten“

    Findet eine engagierte Person des öffentlichen Lebens, die euch bei euren Aktivitäten begleitet.
  5. „Deine Stimme für Courage“

    Führt eine Unterschriftenaktion in der Schule durch und wertet diese aus. Mindestens 70 Prozent der Mitglieder der Schulgemeinschaft müssen sich zu den drei zentralen Projektkriterien bekennen, damit eure Schule den Titel erhalten kann.
  6. „Einchecken“

    Jetzt wird’s ernst: Formular ausfüllen, zusammen mit den Unterschriften nach Berlin schicken und der Antwort freudig entgegensehen.
  7. „Flagge zeigen“

    Gestaltet einen Festakt zur Titelverleihung nach euren Wünschen. Präsentiert euer vielseitiges Schulleben der Öffentlichkeit und tragt euer Engagement nach außen.
  8. „Kreativ sein“

    Entwickelt aus der Schulgemeinschaft heraus vielfältige Ideen für Projekte und Aktionen im Rahmen von Schule mit Courage. Ihr werdet nicht lange überlegen müssen (Hier findet ihr vielleicht ein paar Anregungen).
  9. „Gemeinsam handeln“

    Tragt das Projekt auch aus der Schule heraus, kooperiert mit Vereinen vor Ort, holt euch Fachleute in die Schule, vernetzt euch mit Initiativen aus der Bevölkerung. Die Landeskoordinationsstelle steht euch mit Rat und Tat zur Seite.
  10. „Erfahrungen teilen“

    Berichtet uns regelmäßig von euren Aktivitäten, damit gebt ihr auch anderen Schulen die Chance, von euren Ideen zu profitieren.
  11. „Courage macht an“

    Jetzt habt ihr’s geschafft: Eure Schule setzt sich nachhaltig gegen Rassismus und Diskriminierung ein, eure Schule zeigt Courage und ihr seid mittendrin und übernehmt Verantwortung!
    Spaßfaktor garantiert!