LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Pressemitteilung: Zur Energiebilanz des Internets

Vortrag "Smartphone, Tablet, Videostreaming. Der Energiehunger der Terabytes" am 11. Dezember 2018 in der Landeszentrale für politische Bildung in Mainz / Eintritt frei

Am Dienstag, 11. Dezember 2018 um 18.30 Uhr lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (LpB) zum Vortrag "Smartphone, Tablet, Videostreaming. Der Energiehunger der Terabytes" von Prof. Dr. Stefan Naumann nach Mainz ein. 

Im Gerty-Spies-Saal der LpB (Am Kronberger Hof 6) präsentiert Prof. Naumann vom Umwelt-Campus Birkenfeld der Universität Trier Fakten und Zusammenhänge zum Energieverbrauch bei der alltäglichen Nutzung des Internets, die zum Nachdenken anregen, und vielleicht auch zum Überdenken des eigenen Verhaltens.

Der Vortrag ist eine Kooperation der LpB mit dem BUND Rheinland-Pfalz und ist Teil des zehnteiligen Schwerpunktthemas "Konsum" für das zweite Halbjahr 2018 der Landeszentrale für politische Bildung. Der Eintritt ist frei!

Zum Thema

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler nicht mehr wegzudenken. 

Nicht nur die Herstellung frisst viel Rohstoffe und Energie, auch der tägliche Gebrauch. Oder wussten Sie, dass das Internet, wäre es ein Staat, der sechstgrößte Stromverbraucher der Welt ist? Dass alleine Streaming mehr als 50 Prozent aller Downloads ausmacht? Dass für das sog. Mining der Kryptowährungen wie Bitcoin ganze Computerfarmen z.B. in China riesige Mengen Energien verbrauchen, die im Vergleich zu üblichen Überweisungen ein Vielfaches kosten.

Prof. Dr. Stefan Naumann

ist seit dem Sommersemester 2008 an der Hochschule Trier am Umwelt-Campus Birkenfeld beschäftigt. Seine Lehrgebiete sind Grundlagen der Informatik und Mathematik mit Schwerpunkt Umwelt- und Nachhaltigkeitsinformatik. 

Zu seinen Forschungsprojekten zählt u.a. das Thema "Entwicklung und Anwendung von Bewertungsgrundlagen für ressourceneffiziente Software unter Berücksichtigung bestehender Methodik", gefördert durch das Umweltbundesamt gemeinsam mit dem Öko-Institut e.V. und der Universität Zürich.