LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Pressemitteilung: Die Geschichte des KZ-Außenlagers Kochem-Bruttig-Treis

Vortrag "Das Außenlager Kochem-Bruttig-Treis und seine Nachgeschichte" am Freitag, 25. Januar 2019 um 19.00 Uhr in Mainz / Eintritt frei

Zum Vortrag "Das Außenlager Kochem-Bruttig-Treis und seine Nachgeschichte" lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz am Freitag, 25. Januar 2019 um 19.00 Uhr nach Mainz ein. 

Im Gerty-Spies-Saal der Landeszentrale (Am Kronberger Hof 6) präsentiert die Historikerin Ksenia Stähle die heutigen Erkenntnisse über das KZ-Außenlager Kochem-Bruttig-Treis (Tarnname "A7"), das zum Netz des im Elsass gelegenen Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof gehörte. 

Sie schildert die regionalen Ereignisse des Jahres 1944 an der Mosel und ordnet sie in den Gesamtkomplex der KZ-Außenlager und ihrer Funktion ein. Die Nachgeschichte und der Umgang mit der Vergangenheit kommen dabei ebenso zur Sprache wie der aktuelle Stand der Forschung und zukünftige Perspektiven. Der Eintritt ist frei!

Das KZ-Außenlager Kochem-Bruttig-Treis

Im März 1944 wurde das Lager eingerichtet; seine endgültige Auflösung, wahrscheinlich im Herbst 1944, kann bislang nicht genau datiert werden. Franzosen, Luxemburger, Belgier, Niederländer, Polen, Russen und Deutsche mussten als Häftlinge hier unter menschenunwürdigen Bedingungen Schwerstarbeit leisten.
Verwaltung und Bauleitung des Lagers residierten in der Stadt Kochem (heute: Cochem), die Häftlingsbaracken befanden sich hingegen in den Dörfern Bruttig und Treis. Beide Orte waren durch einen 2,9 km langen, ungenutzten Eisenbahntunnel verbunden. Die KZ-Häftlinge mussten den Tunnel zu einer unterirdischen Fabrik ausbauen, in der kriegsnotwendige Geräte für die Firma Bosch (Tarnname "WIDU") hergestellt werden sollten. 

Die Historikerin Ksenia Stähle 

studierte an der Universität Trier und verfasste ihre Masterarbeit zum Umgang der Gestapo Trier mit ehemaligen Fremdenlegionären. Seit 2018 ist sie Mitglied einer Arbeitsgruppe mit Vertretern von Kommunen, der Landeszentrale für politische Bildung, Wissenschaft und Initiativen, die einen Konzeptentwurf für eine zukünftige Gedenkarbeit im Raum Cochem erarbeitet.