LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Pressemitteilung: Wider das Vergessen - Erinnern mit dem Theater-Koffer

Theaterpädagogische Fortbildung in der Gedenkstätte KZ Osthofen zum Thema "Kinder über den Holocaust" am Mittwoch, 10. April 2019

Am Mittwoch, dem 10. April 2019 von 10.00 - 17.00 Uhr bieten die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und der Förderverein Projekt Osthofen e.V. eine kostenlose theaterpädagogische Fortbildung für Lehrkräfte sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zum Thema "Kinder über den Holocaust" in der Gedenkstätte KZ Osthofen (Ziegelhüttenweg 38) an. 

Im Mittelpunkt der Fortbildung steht die Frage, wie haben Kinder und Jugendliche den Holocaust erlebt? Was haben ihre Erfahrungen heute mit dem Leben heutiger Jugendlicher zu tun? Referentin Bettina Frank, Dipl. Theaterpädagogin aus Berlin, zeigt, wie mit theaterpädagogischen Methoden, anhand eigener Erfahrungen und der Auseinandersetzung mit den historischen Quellen, eine Brücke zwischen gestern und heute geschlagen werden kann.

Zum Workshop

Unmittelbar nach Beendigung der Kriegshandlungen 1944/45 wurden in Polen Interviews mit überlebenden jüdischen Kindern durchgeführt. Ihre Ausführungen waren unter dem Eindruck der Geschehnisse erfolgt. Sie bezeugen zeitnah und direkt die furchtbaren Erfahrungen von Drangsalierung, Angst und Verfolgung. Sie berichten von mutiger Rettung ebenso wie von verweigerter Hilfe. 

Unter dem Titel "Kinder über den Holocaust. Frühe Zeugnisse 1944-1948" wurden die Protokolle 2008 in deutscher Sprache erschlossen und ausgewertet. Vom Theater der Jungen Welt Leipzig wurde dazu ein theaterpädagogischer Materialienkoffer entwickelt, der für den Workshop genutzt wird. Zwei dieser Koffer stehen dauerhaft in der Gedenkstätte KZ Osthofen kostenlos zur Ausleihe an interessierte Schul- und Jugendgruppen bereit.

Mit Theatermitteln ist eine besonders nachhaltige Annäherung an das Thema Holocaust möglich. Die Fortbildung soll einen Ansatzpunkt bieten, mit der Thematik einen anderen Umgang als den gewohnten analytischen zu entwickeln und Verbindungen zum eigenen Alltagsleben zu erkennen. Theatererfahrung ist für diese Fortbildung nicht nötig. Anmeldung erforderlich unter info@ns-dokuzentrum-rlp.de oder Tel. 06242-910810.