LpB-Rheinland-Pfalz

Am Kronberger Hof 6
55116 Mainz

 Kontakt

Telefon/Fax:
Tel.: 06131 - 16 29 70
Fax: 06131 - 16 17 29 70

Öffnungszeiten:
Mo-Do: 8-16 Uhr,
Fr: 8-13 Uhr

E-Mail:
Mail an die LpB-Rheinland-Pfalz

Aktuell

Grenzüberschreitende politische Bildung - Arbeitsgruppe „Politische Bildung in der Großregion“ gegründet

Offizielle Gründung der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe „Politische Bildung in der Großregion“. Foto: Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens.

Am 28. März 2019 wurde im Europa Museum in Schengen mit der Unterzeichnung der Satzung die Arbeitsgruppe „Politische Bildung in der Großregion“ offiziell gegründet. Die Bildungseinrichtungen Zentrum fir politesch Bildung Luxemburg, das Institut für Demokratiepädagogik an der Autonomen Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, das Europazentrum Robert Schuman in Scy-Chazelles, die Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes und die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz bestätigen mit der Unterzeichnung ihre Zusammenarbeit. 

Seit dem 1. Dezember 2017 kommen die großregionalen Bildungseinrichtungen Zentrum für politische Bildung Luxemburg, das Institut für Demokratiepädagogik an der Autonomen Hochschule in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens, das Europazentrum Robert Schuman in Scy-Chazelles, die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und die Landeszentrale für politische Bildung des Saarlandes unter dem Titel „Politische Bildung in der Großregion“ (PBGR) in regelmäßigen Abständen zu ganztägigen Arbeitssitzungen zusammen.

Die Arbeitsgruppe steht unter der Schirmherrschaft des Interregionalen Parlamentarierrates (IPR). Im IPR vertreten sind Lothringen, Luxemburg, Rheinland-Pfalz, das Saarland, die Wallonische Region, die Französische Gemeinschaft Belgiens und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens. 

Bei den grenzüberschreitenden Netzwerktreffen der Arbeitsgruppe, die auf dem Gebiet der politischen Bildung einzigartig in Europa sind, beraten die oben genannten Bildungseinrichtungen unter anderem über gemeinsame gesellschaftspolitische Herausforderungen und die Weiterentwicklung zielgruppenspezifischer Vermittlungsformate. Der Fokus in der Bildungsarbeit liegt dabei auf Kindern und Jugendlichen, aber auch Erwachsene sollen angesprochen werden.

Der IPR-Vizepräsident und Präsident der Chambre des Députés in Luxemburg, Herr Fernand Etgen, und der Sprecher der neu gegründeten Arbeitsgruppe, Herr Marc Schoentgen, Leiter des „Zentrums fir politesch Bildung Luxemburg“, eröffneten die Gründungsveranstaltung. 

IPR-Vizepräsident Etgen hob die gesellschafts- und bildungspolitische Bedeutung der anstehenden Gründung der Arbeitsgruppe hervor: „Politische Bildung unterstützt die Bürgerinnen und Bürger in unserer Region bei ihrem Meinungsbildungsprozess und ihrer politischen und gesellschaftlichen Teilhabe. In einer Zeit zunehmender Globalisierung und Digitalisierung geschieht dies nicht nur in nationalen, sondern auch in internationalen Zusammenhängen. Die Großregion bietet dabei einen idealen Rahmen für die Entwicklung neuer grenzüberschreitender Ansätze politischer Bildung. Von der Arbeitsgruppe werden u.a. wichtige Impulse für die europapolitische Bildung ausgehen.“